02.02.2019

Freundliche helle Farben rund um den Eidelstedter Platz

Wer sich dem Eidelstedter Platz nähert, wird von einer Bauruine (ehemals OPEL Dello), einer Großbaustelle (EKZ) und einer dunkelgrauen schlecht beleuchteten und schmutzigen Bushaltestelle gleich wieder verschreckt.

Manches braucht Zeit, aber zumindest die Pavillons auf der Bushaltestelle sollten doch ansprechender gestrichen werden, z.B. das Bäckerhäuschen in Gelb, das Klohaus in Blau – passend zur Grafik auf der Rückseite – , Rot oder Grün für den Zeitungskiosk. Das Gestänge, auf dem das (schmutzige) Glasdach ruht, sollte weiß gestrichen werden: das hellt den Wartebereich der Fahrgäste etwas auf. Besser wäre noch eine neue Träger-Konstruktion ohne Querstangen, so dass die Tauben dort keinen Unterschlupf finden und die Fahrgäste nicht mehr bekleckern können. Auch eine LED-Beleuchtung könnte heller sein und trotzdem Strom sparen!

Bisher meiden Viele die Haltestelle Eidelstedter Platz ab Abenddämmerung bis Sonnenaufgang wegen Dunkelheit und der dunklen Gestalten, die sich dort offenbar wohlfühlen, aber nicht die Busse benutzen.